Telefon 0172 - 5 22 22 34 andreas@hochzeiten.de

Hose verbrennen

Im Münsterland wird bei einem Junggesellenabschied/Polterabend die Hose des zukünftigen Bräutigams verbrannt, als Symbol, dass der Junggeselle nun die Hosen nicht mehr an hat. Die Hose wird in einem vom Junggesellen gegrabenen Loch verbrannt, dabei trinken die Begleiter traditionell ein Pinnchen (2 cl) Korn um das Ritual zu begießen. Die Flasche wird zusammen mit der Hose vergraben und ca. ein Jahr später mit allen Teilnehmern wieder ausgegraben. Um das Glück des Brautpaares zu erhalten, muss danach die Flasche Korn leer getrunken werden.

Hose verbrennen

In einigen Regionen bestehen halt merkwürdige und auch einige außergewöhnliche Rituale. Aber warum nicht. Es ist Brauchtum, von Geneartion zu Generation so überliefert und fortgesetzt. Die eine oder andere Aktion ist ja auch sehr witzig und vor allem gesellig. Darum geht´s doch immer.